Wie geht es weiter?

Stand 06.07.2020

Liebe Eltern,

ein merkwürdiges Schuljahr geht seinem Ende entgegen. Wir warten jetzt auf die Ideen, Planungen und Vorschläge von Kultusministerium und Landesschulbehörde für das nächste Schuljahr. Im Laufe der Sommerferien sollen diese dann abhängig vom Infektionsgeschehen auch angepasst werden, weshalb ich noch keine verbindliche weitere Aussage dazu treffen kann.

Für die letzten Schultage steht jetzt folgende Planung:

Die grüne Gruppe hat ihren letzten Schultag am Dienstag, 14. Juli ganz normal bis zur 5. Stunde und erhält an diesem Tag ihre Zeugnisse.

Die gelbe Gruppe und die 1. Klasse haben ihren letzten Schultag am Mittwoch, 15. Juli, die Schule endet aber nach der 3. Stunde um 10:40 Uhr. Um diese Uhrzeit soll laut Information des Landkreises auch ein Bus eingesetzt werden.

Für die grüne Gruppe wird entsprechend am 15.07. bis 10:40 Uhr eine Notbetreuung angeboten, für die ist eine Anmeldung per E-Mail bis 13.07. wie immer erforderlich.  

Ich möchte mich hiermit auch im Namen des Kollegiums noch einmal ausdrücklich bei Ihnen für die Unterstützung der Schule in den letzten Monaten bedanken.

Ein noch viel größerer Dank geht an Sie für die Unterstützung Ihrer Kinder beim häuslichen Lernen. Soweit noch andere Familienangehörige – Geschwister, Großeltern usw. – daran beteiligt waren, richten Sie bitte unseren Dank entsprechend aus. Es mag vielleicht nicht immer alles geklappt haben, doch die meisten Kinder haben keine zu großen Lernlücken aufgebaut. Viele Kinder gehen außerdem inzwischen ziemlich gut mit dem selbständigen Lernen und der Organisation ihrer eigenen Arbeit um.

 Wir hoffen, dass das nächste Schuljahr wenigstens in Ansätzen wieder etwas „normaler“ wird und wünschen bis dahin schöne, erholsame Sommerferien.

Der Unterricht beginnt wieder am Donnerstag, 27. August um 8:00 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen,

J. Wilhelm (Rektor)

Zur Einschulung: Die angemeldeten und nicht zurückgestellten Kinder gelten natürlich als regulär eingeschult und werden ab Montag, 31.08. auch mit dem Unterricht beginnen (in welcher Form auch immer). Eine Informationspaket wird gerade vorbereitet und geht den Familien spätestens bis zum 15.06.2020 zu. Sollten Sie bis dahin nichts erhalten haben, fragen Sie bitte in der Schule nach.

Die Notbetreuung bleibt weiter eingerichtet, melden Sie bitte Ihre Kinder jetzt für den Zeitraum ab 13.07. schriftlich per E-Mail wie bisher an, falls noch nicht geschehen. Weitere Hinweise dazu finden Sie weiter unten. Nehmen Sie die Notbetreuung bitte wirklich nur in Anspruch, wenn es nicht anders geht.

Die Schulbusse fahren, beim Einsteigen muss Mund-Nase-Schutz getragen werden. .

Zum Thema Maskenpflicht empfiehlt die Landesschulbehörde das Tragen von Masken auf dem Schulhof in den Pausen, weil es da – und das zeigt auch die tägliche Erfahrung in der Notbetreuung und mit den Kindern der 2., 3. und 4. Klasse – besonders schwer fällt, die Mindestabstände einzuhalten.

Stand 24.04.2020

Es wird in diesem Jahr keine Schuleingangsuntersuchungen geben. Die Kinder werden ganz normal eingeschult bzw. in Absprache mit Eltern und Kitas zurückgestellt. Schnuppertage oder Infotage dürfen nicht stattfinden. Ob es eine Einschulungsfeier gibt, wird noch geklärt (ich gehe momentan nicht davon aus). Den Familien gehen Infopakete einschließlich Materiallisten, Schulbuchausleihe etc. vor den Sommerferien zu.

Schulanmeldungen für das Schuljahr 2021-22 finden in schriftlicher Form statt, dazu erhalten die Familien entsprechend Post.


Eine Notbetreuung wird weiterhin Montag bis Freitag von 7:45 bis 12:50 Uhr angeboten, allerdings nicht an Feiertagen oder Ferientagen. Dafür ist wie bisher auch eine möglichst frühzeitige (bitte spätestens 24 Stunden vorher) Anmeldung per E-Mail unbedingt erforderlich. Die Anmeldung muss begründet sein und Sie sollten vorher alle anderen Betreuungsmöglichkeiten ausgeschöpft haben. Hinweise dazu finden Sie auch auf der Informationsseite der Niedersächsischen Landesschulbehörde.

grundschule-gimte.hann.muenden@t-online.de

Bitte denken Sie daran, dass eine Notbetreuung die Breite der sozialen Kontakte deutlich vergrößert, was ja eigentlich vermieden werden soll. Ich muss ab 4-5 teilnehmenden Kindern auch eine zweite Gruppe einrichten, um die Kinder räumlich stärker trennen zu können. Trotzdem finden Begegnungen statt und sind realistisch auch nicht zu verhindern. Je mehr Kinder angemeldet sind, desto mehr wird der eigentlich vorgesehene Grundsatz, länger dauernde soziale Kontakte zu vermeiden, verhindert.

Nehmen Sie die Arbeitsvorgaben bitte ernst und unterstützen Sie Ihre Kinder bestmöglich bei der Bearbeitung, damit die jetzt doch entstehenden Lernlücken nicht zu groß werden. Für Ihren Einsatz und Ihre Geduld dabei möchten wir Ihnen ausdrücklich danken!